Sexcam & Camsex

Genieße Camgirls live vor den Cams

Sexcams sind das wohl beliebteste Mittel um Liveerotik auf den heimischen Bildschirm zu bekommen. Private Cams versprechen heiße Amateure, die sich vor der Webcam ausziehen und mit dir Camsex haben möchten. Welche Anbieter es gibt und welche Portale dir die geilsten Sexcams bieten – das haben wir für dich getestet!

StripChat
Unsere Bewertung
 0/100 %
Big7
Unsere Bewertung
 0/100 %
Chaturbate
Unsere Bewertung
 0/100 %
BongaCams
Unsere Bewertung
 0/100 %
Cherry.tv
Unsere Bewertung
 0/100 %
JerkMate
Unsere Bewertung
 0/100 %
Cam4
Unsere Bewertung
 0/100 %

Sexcams im Vergleich - Auf einem Blick

Inhaltsverzeichnis

Unterschiedliche Sexcam-Anbieter

Auch wenn eine Sexcam immer das gleiche bedeutet, so unterscheiden sich die Anbieter in vielerlei Hinsicht

Cams auch für deinen Fetisch

Eine Sex-Webcam bedeutet nicht immer nur Blümchensex. Stattdessen gibt es auch viele Girls, die deinen Fetisch mit dir in der Erotik-Webcam ausleben

Zusätzliche Funktionen in Sexcamportalen

Die Sexcamportale bieten dir viele zusätzliche Funktionen, mit denen du dein erotisches Erlebnis noch viel geiler gestalten kannst

Auf den Sexcamseiten gibt es so einiges zu entdecken. Da wären die vielen unterschiedlichen Camgirls, die dir vor der Cam alles zeigen und Spaß mit dir haben wollen. Und wenn du einen Fetisch hast, gibt es genügend Fetisch-Livecams oder Camgirls mit gleichem Fetisch.

Sexcams bieten ein besonderes Erlebnis und lösen ganz langsam die Pornos ab. Denn Pornos sind einfach nur Videos, die abgespielt werden können, während man in einer Sexcam Live dabei ist, mit dem Camgirl chatten kann und die Camshow sogar noch auf dich angepasst wird. Dazu kommt, dass es sogar viele kostenlose Sexcams gibt, die du dir tatsächlich auch ohne Anmeldung und ohne irgendwelche Kosten anschauen kannst.

Was macht eine gute Sexcam Seite aus?

Wer sich auf die Suche nach erotischen Webcams macht, wird schon einige der Seiten besucht und kennengelernt haben. Zu den größten Anbietern zählen in Deutschland die Seiten von Visit-X, Big7, MyDirtyHobby und Fundorado. Auch wenn es am Ende darum geht, Camgirls Live auf dem eigenem Monitor zu sehen, unterscheiden sich die Plattformen alle. Nicht nur im Layout, sondern auch in den Funktionen, den Zahlungswegen und natürlich auch darin, welche Camgirls aktiv auf der Seite sind.

Doch was macht eine gute Sexcam Seite aus? Nun, diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. An erster Stelle steht natürlich die Qualität der Übertragung. Was bringt dir die beste Seite, die besten Zahlungswege und die größte Auswahl an Livecam-Girls, wenn man hinterher ein verpixeltes Bild hat, immer wieder nachgeladen werden muss oder das Bild stottert.

Seriöse Anbieter legen Wert auf Qualität und bieten Live Sex Cams in mindestens HD (High Definition) oder Full HD (1080p). Einfluss auf die Qualität haben aber auch die Camgirls. Denn ohne eine entsprechende Webcam und Internetleitung wird die Qualität der Sexstreams nicht besser.

Was macht eine gute Sexcam Seite aus?

Doch die Qualität der Live-Übertragung ist nicht alleine ausschlaggebend dafür, ob es sich um eine empfehlenswerte Camseite handelt oder nicht. Ein weiteres wichtige Kriterium ist, dass man einige Camgirls auf der Seite hat, die auch regelmäßig aktiv sind. Ohne Camgirls gibt es nämlich auch keine Cams. Doch es sollte nicht nur Camgirls geben, sondern auch Camboys, immerhin gibt es auch viele schwule Männer, die gerne mal die Sexcam einschalten und einen geilen Kerl anschauen wollen.

Was ein Sexcamportal alles bietet

Für unseren Vergleich haben wir uns auch die weiteren Funktionen angeschaut, die auf Cam-Plattformen zur Verfügung gestellt werden. So findet man auf den Webcam-Portalen auch immer einen Chat, der zwar kein reiner Sexchat ist, dir jedoch die Kommunikation mit dem Camgirl deiner Wahl und allen anderen Zuschauern erlaubt.

Dazu haben die Webcamgirls die Möglichkeit, Videos und Fotos auf der Webseite hochzuladen und zum Verkauf anzubieten. Da es sich bei den meisten Camgirls gleichzeitig um Pornodarstellerinnen handelt, findest du hier geile Amateurpornos in großer Anzahl!

Welche Vorteile dir Sexcamportale bieten

Die Nutzung von Sexportalen bringt dir viele Vorteile. Und genau diese solltest du für dich nutzen – um deine Chancen auf ein private Sextreffen zu maximieren. Welche Vorteile ein Erotikportal bietet und welche Nachteile es gibt, erfährst du in unserer Aufzählung der Vor- und Nachteile!

Vorteile

Nachteile

Plattformen wie zum Beispiel Big7 oder MDH bieten eine kostenlose Anmeldung, mit der du dich auf der Plattform in aller Ruhe umschauen kannst. Erst wenn du eine Livecam ansehen willst, fallen kosten an. Es gibt aber auch Seiten wie StripChat und BongaCams, die dir kostenlose Sexcams bieten, für die du dich auch nicht anmelden musst.

Die Auswahl der Camgirls ist wirklich riesig, wobei ständig neue dazu kommen. Denn: Jeder kann Camgirl oder Camboy werden. Und dass ohne großen Aufwand. Dazu ist lediglich eine Internetleitung und eine Webcam nötig. Neben den vielen unbekannteren Frauen, gibt es auf den Plattformen auch sehr viele bekannte Namen und Stars, die ihre eigene Liveshow streamen.

Ein weiterer Vorteil der Plattformen ist, dass sie immer erreichbar sind und es zu jeder Uhrzeit Frauen und Männer gibt, die sich vor den Webcams zeigen und dir eine heiße Show bieten.

Diese Funktionen gibt es auf Camsex Seiten

Im Grund verhält es sich mit den Camsex Seiten so, wie mit Sexportalen: Sie sind größtenteils alle gleich, unterscheiden sich nur in einigen Bereichen. Wie zum Beispiel in der Funktionsvielfalt. 

Im Überblick: Die Funktionen eines Camsexportals

Eine für uns sehr wichtige Funktion ist das speichern von Profilen auf einer eigenen Favoritenliste. Mit dieser ist es einfach, Camgirls und Camboys wiederzufinden. Gefällt dir also ein Profil, kannst du dieses ganz einfach auf deiner Favoritenliste speichern und später schneller finden, um der Camsexshow beizutreten.

Ebenfalls eine tolle Funktion: Der Chat. Er steht nicht nur den Menschen zur Verfügung, die sich eine Livecam anschauen, sondern kannst du auch außerhalb der Livesexcam die Männer und Frauen hinter den Profilen anschreiben um mit ihnen in Kontakt zu kommen. Halte dabei im Hinterkopf, dass es sich um Camgirls handelt und diese nur in den seltensten Fällen auf der Suche nach Sextreffen sind.

Welche Funktionen dir eine Camsex Seite bietet

Wer Fan von einem Webcamgirl oder einem Webcamboy ist, kann auf deren Profilen auch nach weiteren Inhalten Ausschau halten. Oftmals veröffentlichen sie nämlich auf ihrem Profil heiße Fotos und Videos. Nicht selten handelt es sich auch um Hardcore-Fotos oder Hardcore-Videos – also Pornos! Diese können mit deinem Guthaben gekauft und angesehen werden. Hast du dir einmal ein Video gekauft, kannst du es dir so oft anschauen wie du möchtest – denn es wird in deinem Profil hinterlegt und kann jederzeit von dir abgerufen werden.

Sexcams für Fetische und Vorlieben: Für jeden was dabei

Schaust du dir die einzelnen Portale für Sexycams an, kann man schnell den Eindruck bekommen, dass es sich um „Mainstream-Sex“ oder „Girlfriendsex“ handelt, der dir dort verkauft werden soll. Dem ist aber nicht so. Wenn du einen Fetisch oder eine Vorliebe hast, wirst du ebenso fündig, wie jemand ohne Sexvorliebe oder Sexfetisch.

Sexcams gibt es auch für Fetische und speziellere Vorlieben

Den Camgirls stehen verschiedene Kategorien zur Verfügung, die helfen die Amateur Sex Videos zu kategorisieren. So gibt es zum Beispiel Kategorien wie „Bondage“ (Fesselspiele), „Domina“, „MILF“, „Fussfetisch“ und „Gruppensex“.

Das gleiche gilt auch für die Webcams. Hier kannst du zum Beispiel nach Vorlieben und Fetischen filtern. Dazu gehören Vorlieben wie „Jung“, „Cougar“, „Blond“ und Fetische wie „Füße“, „Dominas und Sklaven“, „Lack“, „Leder“ und „Bondage“.

Entsprechende Shows gibt es dann in den Livecams zu sehen, wobei diese sich auch oftmals noch stark unterscheiden können.

Es gibt sogar sogenannte „Online Dominas“, die dich per Webcam zum perfekten Sklaven ausbilden. Bei der „Online-Erziehung“ triffst du deine Herrin wann immer sie es dir befiehlt, führst ihre Befehle aus und gibst dich deiner Bizarrlady mit vollem Körpereinsatz hin.

Kostenlose Sexcams - Ist das überhaupt seriös?

Es gibt sie, die Anbieter für kostenlose Sexcams. Sie heißen StripChat, BongaCams, Chaturbate und Cam4. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt von den mittlerweile ziemlich vielen Angeboten der Gratis-Cams. Doch was taugen diese Anbieter und sind diese überhaupt seriös? Und wie können sie es sich leisten, kostenlose Livecams anzubieten?

Anbieter und Seiten wie die genannten sind seriös und vollkommen sicher. Sie sind auch nicht zu 100% kostenfrei. Stattdessen bieten sie zwar kostenlose Pornocams an, doch das Prinzip der Fick-Webcams ist ein anderes wie bei Plattformen, die wir bisher genannt haben.

Denn hier zahlt man ein sogenanntes „Trinkgeld“ (einen „Tip“). Dieser ist freiwillig, führt aber am Ende dazu, dass das Camgirl immer mehr von sich zeigt, der ferngesteuerte Vibrator loslegt und die Show immer geiler wird.

Dazu werden Trinkgeld-Ziele (Tip Goals) festgelegt, die es dann zu erreichen gilt. Die Zuschauer können dann durch die Zahlung von Trinkgeldern Einfluss auf die Cam nehmen. Ein kleines Beispiel: Steigt das Trinkgeld auf Summe X, zeigt das Webcamgirl ihre Brüste oder Muschi.

Anbieter wie StripChat bieten kostenlose Sexcams

Es wird natürlich niemand dazu gezwungen, Coins zu kaufen und diese an das Camgirl oder den Camboy zu zahlen. Du kannst dich auch zurückhalten und die gratis Livecam genießen. Doch: Je mehr User und Userinnen die Trinkgelder zahlen, desto geiler wird auch die Show, die dir dann vor der Sex Webcam geboten wird. Gibt es größtenteils stille Zuschauer, kann sich so eine virtuelle Peepshow auch schnell mal auf mehrere Stunden ziehen.

Kostenlose Livecams funktionieren auch ohne Anmeldung

Hier noch eine gute Nachricht: Die Anbieter kostenloser Live Sexcams funktionieren auch ohne Anmeldung. Das bedeutet, dass du dir die heißen Webcamgirls und Webcamboys auch anschauen kannst, ohne dich zu registrieren. Allerdings hast du dann auch keinen Zugriff auf den Chat oder anderen Funktionen. Das bedeutet, dass du bei einer Sexcam ohne Anmeldung einfach nur Zuschauer bist, der keinen Einfluss auf die Live Sex Cam hat und das sieht, was andere beeinflussen und bestimmen. Dafür bleibst du zu 100% anonym und gibst kein Geld aus.

Die Preise: Wie viel Sexcams kosten

Eins Vorweg: Die genauen Preise können wir an dieser Stelle nicht nennen, da sie sich unterscheiden, jedes Camgirl die eigenen Preise festsetzt und die Kosten von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sein können. Durchschnittlich zahlst du aber einen Betrag von 0,99 Euro – 1,99 Euro pro Minute.

Wie hoch sind die Kosten für das anschauen einer Sexcam?

Wer sich für einen Anbieter wie Visit-X, Big7 oder MyDirtyHobby entscheidet, bekommt zwar keine kostenlosen Sexcams, dafür aber geile deutsche Camgirls – direkt auf deinen Monitor!

Die genauen Preise der jeweiligen Anbieter kannst du den Reviews entnehmen. Und auch hier gilt: Es gibt immer mal wieder Schwankungen und Preisanpassungen. Allerdings sind diese eher gering und fallen nicht stark ins Gewicht.

Die meisten Livecam-Seiten arbeiten nach dem Prepaid-Prinip. Hierbei bekommst du zu deinem Profil ein virtuelles Konto, auf das du Geld einzahlen kannst. Dieses wird dann auch oft umgewandelt. MyDirtyHobby nutzt zum Beispiel die eigene digitale Währung „DC“, was für „DirtyCents“ steht. 1 Euro entspricht 0,01 DC. Für 25 Euro bekommst du also 2500 DC gutgeschrieben.

Für Sparfüchse gibt es immer mal wieder Sonderangebote, die meist auch zeitlich begrenzt sind. Zahlst du zum Beispiel 100 Euro bei MyDirtyHobby ein, bekommst du nicht nur 10.000 DC gutgeschrieben, sondern noch einen Bonus oben drauf. Es kann sich also lohnen, die Einzahlung zu erhöhen (nur wenn möglich!) um vom Bonus zu profitieren!

Neukundenbonus oder Einzahlungsbonus nutzen und profitieren!

Diese Bonis gibt es aber nicht nur bei MyDirtyHobby, sondern auch bei anderen Anbietern. Sie sind immer mal wieder verfügbar und stehen für einen zeitlich begrenzten Zeitraum zur Verfügung.

Darüber hinaus bieten viele seriöse Camsex Seiten auch noch einen sogenannten Neukunden-Bonus an. Dieser gilt nur für Neukunden, die sich frisch angemeldet haben und noch kein Mitglied der jeweiligen Seite sind. Visit-X zum Beispiel bietet einen 100% Neukunden Bonus. Zahlst du 100 Euro ein, bekommst du weitere 100 Euro zusätzlich vom Portal geschenkt, welches du auf der Plattform frei zur Verfügung hast und für die Inhalte ausgeben kannst, die dir gefallen. Egal ob du dir Pornos kaufen willst oder das Geld für Live Fickcams ausgibst. Die Entscheidung liegt alleine bei dir.

Sexcam Flatrate: Einmal zahlen, Sex Webcam jederzeit genießen

Ein ganz besonderes Angebot hat der Anbieter „Fundorado“ im Angebot, welcher der erst und einzige Anbieter einer sogenannten Sexcam-Flatrate ist. Hierbei zahlst du eine monatliche Gebühr, bekommst dafür aber jederzeit Zugriff auf alle verfügbaren Sex Webcams.

Und nicht nur das! Mit der pauschalen Gebühr werden dir alle Funktionen freigeschaltet, die Fundorado im Angebot hat.

So kannst du mit deinen Lieblings Cam Girls chatten, hast Zugriff auf alle Bilder und sogar auf die VOD-Videothek, in der dir mehrere tausend verschiedene Pornovideos und Pornofilme zur Verfügung stehen. Sogar die Star-Shows können angeschaut werden!

Die Sexcam Flatrate hat enormes Sparpotenzial

Ein kleine Rechenbeispiel: Das kleinste Paket bei Fundorado kostet 24,99 Euro im Monat. Dafür kannst du den gesamten Monat lang die Cams laufen lassen und dir heiße Sexshows Live via Webcam ansehen. Bei einem Anbieter, der 0,99 Euro pro Minute verlangt, bekommst du gerade mal rund 25 Minuten Zugriff auf die Erotikcams. Da kann es sich durchaus lohnen, ein Flaterate-Paket zu buchen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Ja, es gibt kostenlose Sexcams, deren Anbieter auch vollkommen seriös und empfehlenswert sind. Besonders die US-amerikanischen Anbieter wie StripChat, BongaCams und Chaturbate haben sich in diesem Bereich einen Namen gemacht und funktionieren nicht nur ohne Kosten, sondern auch ohne eine Registrierung.

Plattformen mit Sitz in Deutschand haben oftmals mehrere Zahlungswege, so dass keine Kreditkarte zwingend notwendig ist.

Am häufigsten wird dir die Zahlung via Kreditkarte ermöglicht, was aber nicht der einzige Zahlungsweg ist. Du kannst bei einigen Anbietern auch via SOFORTüberweisung und herkömmlicher Überweisung bezahlen.

Zudem werden auch immer häufiger diese Zahlungsmethoden angeboten: PaySafeCard, Lastschrift, Telefonzugang, Zahlung via Handyrechnung.

Du musst keine Angst haben, dass auf deinen Kontoauszügen oder deiner Kreditkartenabrechnungen ein Camsexportal namentlich genannt wird. Die Zahlungen werden diskret über dritte Zahlungsanbieter abgewickelt, die keinen Rückschluss zu deinen erotischen Aktivitäten bieten.

Über den Autor

Anna Maria

Ressorts: Sexcams
Livecams sind meine Spezialität und meine Erfahrung teile ich gerne mit dir! Als Teil des Cam-Teams teste ich nicht nur die Cam-Anbieter auf Herz und Nieren, sondern schreibe auch gleichzeitig alles wissenswerte über die Cams-Seiten und die Camgirls!